ⵎⵉⵍⵉⴰ

F KriegsVerbrechen DZ AH 00

Der am 4. September 2012 und zum zweiten Mal am 2. April 2015 gewählte Rastpräsident der französischen Provinz Seine-Saint-Denis, Stéphane Troussel, bittet Frankreichs Präsident Francois Hollande die französischen Kriegsverbrechen im Algerienkrieg offiziell anzuerkennen.

Stephane TrousselStéphane Troussel rief gestern (9.11.) den französischen Präsidenten Francois Holland, Frankreichs großer schwarzer Fleck der französischen Kolonialgeschichte zu waschen und die Kriegsverbrechen an große Teile der algerischen Bevölkerung anzuerkennen, die vor und während des algerischen Befreiungskriegs von französischen Soldaten begangen wurden.

 

 

 


Frankreichs Kriegsverbrechen in Algerien: Wir werden niemals vergessen!

Es ist, leider, sehr traurig, beschämend und tief bestürzend miterleben zu müssen, wie sich die algerischen Machthaber des freien Algerien nach der mit 1,5 Millionen Märtyrern und Hunderttausenden von physisch und psychisch schwer und tief verwundeten Männern, Frauen und Kindern sehr teuer bezahlten algerischen Unabhängigkeit am 5. Juli 1962 mit der Verarbeitung der langen und tragischen Geschichte Algeriens und der Ausarbeitung der zentralen Frage der algerischen Identität und der Identifizierung der "wahren" eigenen Identität und des kulturellen Reichtums Algeriens respektlos und oberflächlich "beschäftigen bzw. nicht beschäftigen" und teilweise sogar ahnungslos bewusst und/oder unbewusst verfälschen.
Im Folgenden eine kurze Darstellung eines Beispiels der millionenfachen Gräueltaten der französischen Soldaten in ganz Algerien während des Befreiungskrieges von 1954 bis 1962.
50% meiner sechsköpfigen Familie wurde getötet: Mein Vater, jüngste Schwester und ältester Bruder (الله يرحم الشهداء). Meine Mutter, meine älteste Schwester und ich (jüngster Familiensohn) überlebten diesen schrecklichen Krieg. Die Kolonialmacht Frankreich hat mit allen erdenklichen Methoden versucht, darunter Napalmbomben, die algerischen Freiheitskämpferinnen und -kämpfer, die sich in den Höhlen der dichten Wälder im Norden von El Milia, nördlich von Constantine im Nordosten Algeriens, versteckt hatten, zu vernichten.
Um den Kontakt zwischen den Freiheitskämpferinnen und -kämpfern (Moudjahidat /Mudjahidin) und ihren Familien und der gesamten zivilen Bevölkerung der umliegenden Dörfer definitiv abzubrechen und unmöglich zu machen, wurde die gesamte Bevölkerung aller Dörfer der Region „Norden von El Milia“ durch die Soldaten der französischen Fremdenlegion komplett umsiedelt und in mit elektrifizierten Stacheldrähten umzäunten Konzentrationslagern und in schlimmsten Foltergefängnissen ohne Wasser und Essen monatelang gefangen gehalten.
In diesen unmenschlichen Todeslagern wurden die schlimmsten und unvorstellbarsten menschenverachtenden Folterpraktiken angewandt, um Informationen über das Versteck der Freiheitskämpferinnen und -kämpfer von den Frauen, Mädchen und Kindern heraus zu zwingen.

Zur Wahrheit und Klarheit:
Die folgende Beschreibung der tragischen Tatsachen habe ich nicht irgendwo gelesen oder von irgendeiner Person gehört. Ich habe sie von meiner eigenen Mutter, erzählt bekommen und selbst erlebt. Alle drei, meine Mutter, meine Schwester und ich waren in einem solchen Konzentrationslager gefangen gehalten.

Man lese und staune:

Um die wilden und erbarmlosen Soldaten der französischen Fremdlegion, Schwarze und Weiße, von sich fern zu halten und sich von den extrem schmerzhaften, erbarmungslosen und schamlosen Schandtaten und Vergewaltigungen vor den Augen ihrer Brüder, Schwester und Mütter zu schützen, trugen sich die jungen Mädchen und Frauen Kuhscheiße und Menschenkot überall auf ihren Körper, Gesichter, Hälse, Brüste, Beine und Schenkel auf. Unvorstellbar unerträglich und leider, selbst dieses half ihnen nicht.

Die Folge der Misshandlungen und menschenverachtenden Foltermethoden in diesen schrecklichen Konzentrationslagern sind die tausendfach durch Folter, Hunger und Krankheiten getöteten Frauen, jungen Männer und kleinen Kinder.
Die feige Haltung aller algerischen Regierungen des unabhängigen Algerien gegenüber Frankreich bezüglich der französischen Kriegsverbrechen ist unverzeihlich und inakzeptabel.

  • No comments found
Template Settings

Color

For each color, the params below will be given default values
Blue Oranges Red

Body

Background Color
Text Color

Header

Background Color

Spotlight3

Background Color

Spotlight4

Background Color

Spotlight5

Background Color

Footer

Select menu
Google Font
Body Font-size
Body Font-family
Direction