ⵎⵉⵍⵉⴰ 

Business Wahllisten DZ 2017

Mit der Integrität und Transparenz der bevorstehenden Parlamentswahlen in Algerien sieht es nicht so gut aus. Offensichtlich herrscht derzeit ein unerbittlicher Kampf mit schmutzigen Mitteln um die besten Listenplätze der algerischen Parteien. „Noch nie hat es so gestunken nach schmutzigem Geld und Korruption, wie im Vorfeld diesjähriger Parlamentswahlen, schrieb heute (Mi. 15.3.) die regierungsunabhängige und größte französischsprachige Zeitung Algeriens El Watan.

Den Angaben von El Watan nach muss Mensch, um einen einfachen Listenplatz zu ergattern, einen Preis zwischen 1000 bis 3000 Algerischer Dinar bezahlen. Ein Spitzenplatz kostet 10, 20 oder sogar 50 Millionen Dinar. Und eine Gebühr in Höhe von 40 000 bis 60.000 DA kostet ein Kandidatenplatz, um die Wahllisten zu vervollständigen.

Die Arbeiterpartei (PT) und die Partei der Sozialistischen Kräfte Front (FFS) sind die einzigen beiden Parteien, die diese unmoralischen und illegalen Praktiken öffentlich angeprangert haben, schreibt El Watan und zitiert die Chefin der Arbeiterparteit, Louza Hanoune, "Wir haben entdeckt, dass bestimmte Parteien, riesige Geldsummen einsetzen, um Unterschriften zu kaufen. Sie sind skrupello. Es gibt keine soziale oder politische Moral mehr (...)". 

Die Verantwortung liegt bei denen, die diese Politik eingeführt haben, die zum sozialen und moralischen Verfall geführt hat, kritisiert der Generalsekretär der Partei der Sozialistischen Kräfte (FFS), Abdelmalek Bouchafa und macht - seiner Meinung nach - „eine administrativ-finanzielle Mafia“ dafür verantwortlich, die von einer korrupten Verwaltung unterstützt wird, ohne Details zu nennen. 

Die FLN-Plätze sind die teuersten im Handel mit Wahllistenplätzen

Unmittelbar nach seiner Ernennung vor wenigen Monaten als Generalsekretär der mächtigen FLN-Partei erklärte Ould Abbes einen Krieg gegen viele Mitglieder des Politbüros und des Zentralkomitees. Er beschuldigte sie, ihre Sitze im Parlament gekauft zu haben. Unglücklicherweise brachte seine Anti-Korruption-Kampagne gar nichts. Informierte Quellen von El Watan behaupten, dass die Plätze auf den FLN-Listen die teuersten "Parlamentssitze“ auf dem Markt sind, die auf allen politischen Parteiebenen gehandelt werden. Ein El Watan-Informant erklärte, dass durchschnittlich 10 Mio. Dinar und mehr für einen dritten Listenplatz bezahlt wird.

Offensichtlich ist dem FLN-Chef Djamel Ould Abbes nicht gelungen, den Prozess der Erstellung der Wahllisten seiner Partei transparent und korruptionsfrei auf allen Parteiebenen zu gestalten. Die Situation für die zweitgrößte algerische Partei (RND, Nationale Versammlung für die Demokratie) ist auch nicht viel anderes

 

(Quelle El Watan)

People in this conversation

  • Endlich ein Comment!
    ich dachte, die Algerier in Deutschland sind "tot".
    Bayou hat uns aus unserer Lethargie wach gerüttelt.
    Es ist für mich auch unerträglich zu hören, dass es derzeit ein unerbittlicher Kampf mit schmutzigen Mitteln um die besten Listenplätze der algerischen Parteien herrscht.
    Sind wir tatsächlich auf einem Markt, wo man eine Ware aushandelt. Es geht hier um die Zukunft Algeriens, um die Zukunft seiner "verlorenen" Jugend, von der manche nach Europa "schwarz" auswandern wollen. Algerien ist das größte Land Afrikas, ist noch reich. Was ist los in Lande?
    Ich wohne nicht dort und ich möchte es auch nicht. Die dort leben und wählen, müssen mit Ihrem Schicksal allein fertig werden. Die Regierung, bzw. Parlament, das dort herrschen wird, verdanken sie diesem Schicksal. Also seid besonnen und sagt Nein zur Korruption und Nein an diese Scheinheiligen, die sagen, wir sind Moslem, sind es aber tatsächlich nicht.

    In einer Studie der algerischen Liga für die Verteidigung der Menschenrechte hat man festgestellt, dass die Algerier Angst haben, die Korruption aufzudecken. Die Studie, die auf einer Stichprobe von 1600 Personen basiert zeigt, dass 85% der Algerier glauben, dass Beamte Immunität genießen. Fast 52% der befragten Personen haben Angst, weil sie Nachteile befürchten. Der andere Grund, mit 43%, ist das Fehlen von Beweis-Dokumenten und 17% ist ihnen peinlich andere zu denunzieren.

    0 Like
  • J’aurais aimé que le Président de la République, Abdeaziz Bouteflika soit en bonne santé.
    Face au dépassement des fonctionnaires du FLN, il aurait certainement réagi violemment contre eux. L’élève du regretté Houari BOUMEDIENNE n’aurait pu tolérer de ce qu’on a fait de son FLN !

    COMMENT PEUT-ON VOULOIR ACHETER DES VOIX AVEC DE L’ARGENT SALE ?
    Les anciens Moudjahidines qui ont combattu pour la libération d’une Algérie libre, doivent se retourner plusieurs fois dans leurs tombes. On dirait que l’argent est devenu la religion d’état. Que sont devenues les hautes qualités morales de ce grand pays ?

    Tout le monde sait que la corruption dans notre pays est devenue un sport national. J’avais une fois posé une question a un ami algérien, habitant dans ce pays : « Pourquoi les Algériens ne réagissent pas face a cette corruption monstre ? ». Sa réponse : « parce que le peuple lui-même est corrompu, car dans quel pays peut un citoyen avoir un, deux ou trois appartements sociaux, sans être obligé de payer le prix fort ?
    Comment un SAADANI est resté aussi longtemps sécretaire général du FLN, alors qu´il a reconnu avoir acheté un appart de luxe à Paris pour sa fille? Mais avec quel argent ? Les 300 millions qu il a placé dans des Banque a Paris, sont le secret de Polichinelle.
    http://www.lexpressiondz.com/actualite/262598-l-urne-aux-encheres.html?print

    Actuellement le SG du FLN, Ould Abbas est confronte a une affaire de corruption, ayant à faire avec son fils aîné Wafi. Je suis désolé pour lui, car il n´a pas mérite cela, lui qui voulait combattre la corruption de la Chkara au sein des parlementaires.
    http://www.elwatan.com/actualite/sale-temps-pour-djamel-ould-abbes-14-03-2017-341113_109.php

    Jamais des élections législatives n’ont dégagé une aussi forte odeur d’argent que celles du 4 mai 2017. La course effrénée à la députation a poussé bon nombre de candidats et certains états-majors de partis à recourir à des moyens illicites pour obtenir un ticket de participation au scrutin, créant ainsi l’étonnement face à l’apparition subite, en deuxième et troisième positions, de formations nouvellement créées, ou depuis longtemps disparues de la scène politique, alors que des partis bien implantés ont fini, faute de moyens, par se délester de nombreuses wilayas du pays.
    Le Parti des travailleurs (PT) et le Front des forces socialistes (FFS) sont les deux partis qui ont dénoncé publiquement ces pratiques immorales et illicites, sans que les autorités ne s’autosaisissent. N’ayant pu présenter que 42 listes sur les 52 circonscriptions, Louisa Hanoune tire la sonnette d’alarme : «On a découvert le délitement de la société, on a vu ces nébuleuses de partis qui dépensent des sommes colossales pour acheter des signatures ; qui ne s’encombrent pas de scrupules et ne s’empêchent pas de se livrer à des trafics en tout genre pour satisfaire l’exigence des parrainages pour présenter des listes…» Pour elle, «il n’y a plus de morale sociale ni de morale politique (…).

    Eclaboussé lors des élections législatives de 2012 par le recours flagrant à l’argent, notamment par les «nouveaux riches» qui ont investi l’assemblée, le FLN s’est retrouvé au centre de nombreux scandales qui ont poussé son nouveau secrétaire général, Djamel Ould Abbès, à dénoncer publiquement «ceux qui ont utilisé la chkara (le sachet d’argent) pour parvenir à l’APN». Il menace de remettre «les dossiers» à la justice, et promet de nettoyer le parti de ces pratiques qualifiées de «maffieuses». Pourtant, c’est dans les rangs du FLN que l’argent circule le plus.
    Les places sur les listes du FLN se vendent au prix fort !
    Dès sa désignation en tant que secrétaire général du FLN, Ould Abbès s’est lancé dans une guerre contre de nombreux membres du bureau politique et du comité central, accusés d’avoir acheté leurs sièges au Parlement. Malheureusement, le recours à l’argent n’a pas disparu pour autant. Des sources bien informées affirment que les places sur les listes du FLN se sont vendues au prix fort, nous dit-on : une moyenne de 10 millions de dinars pour une troisième place et un peu moins pour la seconde place.
    Des législatives sur fond de tension !
    Les dernières élections législatives de mai 2012 avaient débouché sur la victoire du Front de libération nationale (FLN). Parti au pouvoir, le FLN dispose de 220 sièges sur les 479 que compte l’Assemblée nationale.

    Algérie, QUO VADIS ?

    0 Like
  • Es ist für mich unerträglich zu lesen, dass es derzeit ein unerbittlicher Kampf mit schmutzigen Mitteln um die besten Listenplätze der algerischen Parteien herrscht.

    Ist denn Algerien ein Basar in der Casbah geworden, wo gewisse Algerier, die plötzlich mit dem schmutzigen Dinar reich geworden sind, die Politik Algeriens kaufen und bestimmen wollen?
    Was für eine Schande, wenn die Welt über uns darüber liest! Man sollte dies ignorieren, denn in einer Zeit der Globalisierung, wo Jeder den Anderen husten hören kann, ist nichts mehr zu verbergen.
    Was ist mit dem FLN geworden? Wieso hören wir ständig, dass FLN-Beamter korrupt sind?
    Der ehemalige Generalsekretär Saadani besitzt lt. Medien Luxuswohnungen in Paris. Er hat zugegeben, dass eine davon für seine kranke Tochter bestimmt war. Sie soll sich in Paris gesund werden. Er soll u. a. 300 Millionen Euros in Paris gebunkert haben. Das kann man überall lesen.

    Der jetzige GS, Djamel Ould Abbas, der die Korruption, bzw. "la Chkara" bekämpfen wollte, ist nun mit einer Korruptionsaffäre konfrontiert, die mit seinem ältesten Sohn Wafi Ould Abbes, der in der "résidence d’Etat de Club des Pins" wohnt, zu tun hat. Er soll Geld vom einen Abgeordneten aus Constantine, Noureddine Kihel, viel Geld erhalten haben (10 Millionen DA, ca. 90.000 Euro) , damit er weiter in der FLN-Liste von Constantine weiter erscheinen kann. WOHER HABEN DIE LEUTE SO VIEL GELD?
    http://www.elwatan.com/actualite/sale-temps-pour-djamel-ould-abbes-14-03-2017-341113_109.php

    Ist denn Algerien so korrupt geworden, dass man alles kaufen kann?
    Wäre der Präsident Bouteflika, für mich ein Patriot, nicht so krank, würden viele dieser "neuen Reichen" im Gefängnis landen.

    Nach der neuesten veröffentlichten Liste über die Korruption von 182 Staaten der Welt belegt Algerien den Platz 112 mit einem Rating von 2,9 von 10 Punkten. Die gemeinnützige Organisation Transparency International (TI) hat vor zwei Wochen die Auswertung des neusten "Corruption Perceptions Index" (CPI) veröffentlicht.

    Ich staune, dass die algerische Community in Deutschland so schweigsam ist. Erhebt Euch endlich!

    0 Like
Template Settings

Color

For each color, the params below will be given default values
Blue Oranges Red

Body

Background Color
Text Color

Header

Background Color

Spotlight3

Background Color

Spotlight4

Background Color

Spotlight5

Background Color

Footer

Select menu
Google Font
Body Font-size
Body Font-family
Direction