ⴻⵍⵎⵉⵍⵉⴰ 

AH Mediathek 2

Aus Kapazitätsgründen konnte bisher keine Strukturierung der inzwischen riesengroßen Sammlung der AH-Videos und -Fotos vorgenommen werden. Fünf Jahre nach seiner Gründung, als erstes deutschsprachiges Onlinemagazin über Algerien, das - auch inzwischen - größte Land Afrikas, ist es an der Zeit diese Arbeit nachzuholen. Bei dieser Gelegenheit soll AH eine neue inhaltliche Ausrichtung und Strukturierung bekommen.

Die erste Vorversion der neuen AH-Mediathek soll Ihnen helfen, u.a. die zahlreichen AH-Videos zu den unterschiedlichen Bereichen leichter zu finden und z.B. ihren Familienmitgliedern, Freunden und Bekannten zu zeigen. Diese Arbeit ist extrem aufwendig und erfordert viel Zeit, Konzentration und Fleiß. Daher wird die Entwicklung der neuen AH-Mediathek langsam und schrittweise vorangetrieben werden.

AH wünscht Ihnen allen viel Freude und Spaß beim Nachschauen! Unter dem Menüpunkt Mediathek (oben etwas rechts) finden Sie die einzelnen Kategorien, die fortlaufend ergänzt und aktualisiert werden.

 

Algerien Heute ist 100% frei und unabhängig

Anlässlich der Einführung der neuen AH-Mediathek möchte ich (elmilia), die Person, die hinter AH steckt, hiermit noch einmal hier, öffentlich und ausdrücklich allen AH-Lesern sagen, dass Algerien Heute und ich, seit seiner Gründung Ende 2009, keine einzige finanzielle Förderung oder irgendeine Begünstigung, genauer gesagt: keinen einzigen Cent, von keiner einzigen Person oder Institution auf der ganzen Welt diesbezüglich erhalten habe.

AH ist zu 100% und ausschließlich von mir allein finanziert und 100% frei und unabhängig. Seit Ende 2009 berichtet AH zu 90% über Fakten, die Algerien-Deutschland betreffen und mit entsprechenden Quellen gekennzeichnet sind. Der Rest, 10% sind freie AH-Interpretationen bzw. Meinungen oder Auffassungen anderer Autoren, die freiwillig und ehrenamtlich mit ihren Artikeln AH helfen, bei denen ich mich an dieser Stelle vom ganzen Herzen bedanken möchte.

Warum schreibe ich Dieses überhaupt? Weil bei mir und aus irgendwelchen Gründen immer wieder das Gerücht ankommt, dass ich mit dem algerischen Botschafter in Berlin eng zusammen arbeite und zu freundlich zu ihm sei. Noch krasser ist die Behauptung, dass ich mit ihm unter einem Hut stecken soll. Die Argumentation für diese Behauptungen und Vorwürfe sind die in AH veröffentlichten Fotos, Videos und Artikel über die verschiedenen Aktivitäten des Botschafters.

Meine letzte Äußerung dazu ist glasklar und deutlich: Die AH-Berichterstattung ist 100% frei und zu 90% faktenbasiert. Die Fakten stammen aus algerischen, deutschen und/oder anderen Informationsquellen. Die AH-Berichte über die Botschaftsaktivitäten sind Fakten und keine Meinungen und gehören grundsätzlich zum AH-Informationskorb.

Fakten sind grundsätzlich keine Werbung, auch für die Botschaft nicht, wenn neutral und objektiv berichtet werden soll. AH will und wird positive und negative Fakten über die Botschaft veröffentlichen, die verfügbar sind. Jeder objektiver Mensch, der sich für Algerien interessiert, sollte im Prinzip wissen, was im Namen Algeriens durch die Botschaft im Ausland angeboten und veranstaltet wird.

AH versucht in seinem engen Rahmen, möglichst viele allgemeine Infos (Fakten) seinen deutschsprachigen Lesern zur Verfügung zu stellen. Jede/r kann und sollte ihre/seine eigene Meinung bilden. Und dazu gehört grundsätzlich das Informieren über die Aktivitäten der algerischen Botschaft und des algerischen Generalkonsulats in Deutschland.

 

ⴻⵍⵎⵉⵍⵉⴰ

ⵏⴰⵊⵉⴱ  ⵅⴰⵏⵅⴰⵔ

ⴰⴳⵡⴰⵏⵙ ⵏ'ⵜⴰⴳⵎⵉ ⵓⵙⵙⵏⴰⵏ Geesthacht/Hamburg

People in this conversation

  • Lieber Elmilia,

    Ich finde Deine Arbeit großartig!
    Du hast das einzige algerische Onlinemagazin in deutscher Sprache ins Internet eingeführt. Bis jetzt wurde es über 1 Million Mal geklinkt.

    Du bringst immer das neueste über Algerien tagtäglich. Viele Algerier, darunter die algerische Botschaft, viele Algerieninteressierten Deutsche lesen Dich! Was willst Du mehr! Natürlich wäre es schön und gut, finanzielle Unterstützung zu erhalten. Von der algerischen Botschaft ist meiner Meinung nach keine Hilfe zu erwarten, von deutschen Unternehmen, bzw. Organisationen eher. Der algerische Botschafter müsste Dich eigentlich reichlich belohnen, für die gute Werbung, die Du für Algerien wirtschaftlich tust. Tut er aber nicht, weil er wie all die Minister und Mächtigen in Algerien das Geld über alles liebt.

    Ich lese Algerien Heute sehr oft und ich habe es nie gespürt, dass Du die algerische Botschaft unterstützt. Du schreibst sachlich, sei es positiv oder negativ. Sonst hätte Algerien Heute nie über die Kultur-Attaché geschrieben, die der Botschafter bezahlt, sowie ihrem Mann, obwohl sie Beide wahrscheinlich nichts tun. Hier merken die intelligenten Algerier, dass dieser Zustand nicht mit rechten Dingen, sondern nur mit der Vetternwirtschaft zu tun hat. Die Leute dort denken nur daran, sich zu bereichern. Keine Moral und keine professionelle Gewissenhaftigkeit!
    In einer Woche haben wir den algerischen Nationalfeiertag des 1. November. Dieser neue Botschafter Noureddine Aouam ist nicht mal fähig, die algerische Gemeinschaft in Deutschland einzuladen, obwohl er mit Sicherheit dafür Geld aus Algier erhält.

    Du bist keinem Mensch Rechenschaft schuldig, besonders nicht Algeriern, die nichts Positives tun, sondern nur daran denken, etwas zu kritisieren. Von diesen Leuten hast Du wirklich nichts zu erwarten. Wer etwas zu sagen hat, soll es besser machen. Kann Keiner, weil keiner Dein Wissen besitzt. Ich wollte ausführlich dazu Stellung nehmen, weil ich mich über diese ALGERIER und ALGERIERINNEN SCHÄME, die Dich nicht verteidigen, bzw. keine Stellung genommen haben. Nicht mal ein Wort der Ermutigung für Deine professionelle unbezahlte Arbeit.

    Du bist Herr Mohammed Nadjib Khenkhar seit 25 Jahren als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der größten deutschen Forschungseinrichtung Deutschlands beschäftigt, und Absolvent eines Informatikstudiums an der Technischen Universität Berlin, der Beste dafür. Ich habe bei Google recherchiert. Jedenfalls kannst Du stolz darüber sein.

    Ich bin stolz und froh als algerische Universitätsabsolventin, Algerien Heute zu lesen. Du und Abdelhamid Berrahma habt mich als wertvollen Mitarbeiter dieses Magazins inspiriert. Ich war in gewissen dunklen Momenten sehr glücklich über Neuigkeiten zu lesen, über Kultur, Sport und Wirtschaft.

    Meiner Meinung nach ist jeder ausschließlich sich selbst Rechenschaft schuldig und sonst niemandem. Es sei denn, Du bist unter 18, dann bist Du selbstverständlich noch Deinen Eltern Rechenschaft schuldig, da sie gesetzlich verpflichtet sind, auf Dich aufzupassen.
    Erkennen kannst Du das erst, wenn Du die notwendige Menschenkenntnis hast. Die hat der eine früher, der andere später. Manche auch nie.

    Am Jüngsten Tag, wenn die Posaunen schallen und alles aus ist mit dem Erdenleben, sind wir verpflichtet, Rechenschaft zu geben von jedem Wort, das unnütz uns entfallen. Vor Gott, nicht von den Menschen und besonders nicht vor Algeriern, die kaum fähig sind, in Deutschland eine vernünftige soziokulturelle Institution zu gründen.

    0 Like
  • Liebe Soraya,
    vielen herzlichen Dank für die ermutigenden Worte deines Kommentars :-)
    Ich bin sehr froh darüber, dass sich wenigstens ein AH-Leser bzw. -Leserin zu diesem Thema geäußert hat, unabhängig davon ob positiv oder negativ.
    Ich muss leider, nach 5 Jahren, traurig feststellen, dass hier viele Landsleute nicht bereit sind, etwas Gutes - auch, wenn es ganz wenig ist - für die Allgemeinheit und vor allem für ihre Kinder und Kindeskinder, für ihre Heimat und Kultur zu investieren. Mir ist auch klar, dass die meisten unserer Landsleute keine Zeit und keine Kapazität haben, um Dieses zu tun.
    Aber es gibt eine Menge Algerierinnen und Algerier in Deutschland, meine Schätzung mehr als 500, von denen ich einige wenige persönlich kenne, die in der Lage sind, Einiges auf die Beine zu stellen, wenn sie wollten. Aber sie tun es aus den verschiedensten Gründen nicht.
    Es tut mir richtig weh und macht mich sehr traurig, wenn ich über die Zukunft unserer Kinder und Kindeskinder in Deutschland nachdenke, die sich früher oder später fragen: „Was haben unsere Väter und Mütter für uns getan, um uns u.a. über unsere Herkunft, unsere multihybride Identität aufzuklären und was haben sie getan, um unseren Zusammenhalt und Verbindung zum 1. bzw. 2. Heimat Algerien zu sensibilisieren und zu stärken und um uns in der deutschen multikulturellen Gesellschaft zu Recht zu finden?“
    Diesbezüglich stelle ich auch sehr traurig fest, dass die meisten unserer Landesleute, relativ wenig bis gar nichts tun. Stattdessen kritisieren sie trauriger Weise, diejenigen die versuchen, wenigstens etwas Kleines auf die Beine zu stellen. Sie fokussieren sich nur auf Fehler und Schwachstellen anderer, die etwas realisieren wollen, statt ihnen zu helfen. Diese Menschen verfolgen ein destruktives Prinzip der Zerstörung. Sie bauen selbst nichts und versuchen aber, anderen zu verhindern, etwas zu bauen. Es gilt das Logik- und Naturgesetzt: Wer viel macht, macht auch Fehler und wer nichts macht, mach logischer Weise auch keine Fehler. Nichts machen heißt keinen Fortschritt bringen.
    Drei andere traurige Punkte, die ich während meines 30-jährigen Lebens in Deutschland erfahren musste, sind negativer Neid, das Fehlen der Kooperationsfähigkeit und einer gesunden und konstruktiven Streitkultur zwischen den Mitgliedern der algerischen Gemeinschaft.
    Viele Algerier sind, wenn überhaupt, eher gute Einzelgänger und keine Kooperationspartner, und wenn Partnerschaft, dann eher mit Partnern anderer Nationalitäten. Im Politikbereich sind sie viel härter, kompromissunfähiger und unfähig, eine andere Meinung zu respektieren. Schlimmer noch, sie sehen in einer Person, die eine andere diametrale Meinung hat, einen feindlichen Konkurrenten, mit dem man nicht mehr reden darf und eher bekriegen muss. Dieses Phänomen musste ich trauriger Weise in Hamburg drei Mal persönlich erleben.
    Aber ich bin ein Marathon-Mann, der nie aufgeben kann und ein 30 Jahre geprüftes Prinzip verfolgt, das lautet: „Die Wahrheit und die Qualität setzen sich grundsätzlich - früher oder später - durch“. Man muss allerdings fleißig hart arbeiten und geduldig sein.

    Daher bleibt AH grundsätzlich dran!

    Vielen Dank noch einaml Soraya :-)

    Salve!
    elmilia

    0 Like
Template Settings

Color

For each color, the params below will be given default values
Blue Oranges Red

Body

Background Color
Text Color

Header

Background Color

Spotlight3

Background Color

Spotlight4

Background Color

Spotlight5

Background Color

Footer

Select menu
Google Font
Body Font-size
Body Font-family
Direction