ⵎⵉⵍⵉⴰDZ Fluechtlingspolitik Sahara

Algeriens Flüchtlingsdirektor im Innenministerium Hassan Qasimi hat gestern (Mi. 27.06.) in Algier alle Vorwürfe gegen sein Land bezüglich der vermeintlichen Misshandlungen und Aussetzungen von Tausenden Flüchtlingen in der algerischen Sahara in der Niger-Mail-Grenzregion, die in den letzten Tagen in zahlreichen ausländischen Medien veröffentlicht wurden, zurückgewiesen und scharf verurteilt.

Auf einer Pressekonferenz in Algier betonte Qasimi die algerischen Bemühungen zur Verbesserung der Situation aller Flüchtlinge in seinem Staatgebiet, vor allem im Bereich der humanitären Hilfe und erklärte, dass Algerien alle notwendigen Mittel zur Unterstützung von Migranten bereitgestellt hat, darunter ein Extra-Budget von fast 12 Millionen US-Dollar.

Algerien hat große humanitäre Einsätze in den räumlich großen Grenzgebieten Algerien-Niger, -Mali und Algerien-Mauretanien durchgeführt und alle notwendigen finanziellen Hilfen für den Transfer von Hilfsgütern in diesen weiten Gebieten gegeben sowie erhebliche Mengen an Nahrungsmitteln, Medikamenten, Stromgeneratoren und Zelten für eine Bevölkerung von 56.000 Flüchtlingen zur Verfügung gestellt, erklärte der algerische Flüchtlingsderektor.

Gegen die, seiner Meinung nach, absolut falschen medialen Behauptungen über die Aussetzung von 13.000 Flüchtlingen in der algerischen Sahara, bekräftigte er, „Wir haben keinen einzigen Flüchtling in der Wüste ausgesetzt, das Gegenteil ist der Fall, wir haben jeden von Ihnen mit allen Mitteln geholfen, dieses muss deutlich gesagt werden: diese Menschen müssten eine Strecke von über 500 Kilometern durch die Wüste marschieren bevor sie in Algerien ankommen und währenddessen erlitten sie körperliche Schaden."

Qasimi fuhr fort: „Wir haben nie Einwanderer in der Wüste aufgegeben, und wenn die NGOs, die uns dieses vorwerfen, das Leben von Migranten wirklich schützen wollen, dann sollten sie mit uns kooperieren, vor allem bei Lebensmitteln, Medikamenten und Transport, um wir die Last gemeinsam teilen zu können."

Wenn der Wunsch der Europäer, die Aufnahmelager für Migranten außerhalb Europa einzurichten ist, um dort zu entscheiden, wer nach Europa darf und wer nicht, dann wird dies natürlich niemals klappen. Diese Art der Unterbringung ist wie eine Ausstellung von Sklaven: „nimm das Beste weg und gib das Schlechte auf, das ist inakzeptabel", betonte der algerische Flüchtlingsdirektor.

 

 

ⵎⵉⵍⵉⴰ

  • No comments found
Template Settings

Color

For each color, the params below will be given default values
Blue Oranges Red

Body

Background Color
Text Color

Header

Background Color

Spotlight3

Background Color

Spotlight4

Background Color

Spotlight5

Background Color

Footer

Select menu
Google Font
Body Font-size
Body Font-family
Direction