ⵎⵉⵍⵉⴰPeugeot1 in Algerien

Der französische Autohersteller PSA (Peugeot-Citroen), der die deutsche Opel Automobile GmbH im vergangenen Jahr übernommen hat, will in diesem Jahr eine Autofabrik in Algerien bauen und eine Reihe seiner Modelle produzieren. Die ersten Fahrzeuge werden Ende 2018 in der neuen Fabrik in Nähe von Oran im Nordwesten Algeriens hergestellt werden.

Das Ziel ist eine voll funktionsfähige Plattform bis Ende 2018/Anfang 2019 fertigzustellen, um in den nächsten fünf Jahren über 75.000 Fahrzeuge zu bauen, erklärte Jean-Christophe Quemard, PSA-Direktor für den Nahen Osten und Afrika, vor knapp acht Wochen im Rahmen der Vertragsunterzeichnung mit seinen algerischen Partnern in Algerien.

PSA in DZDie Gesamtinvestition des Joint Venture zwischen PSA (49%) und drei algerischen Unternehmen (51%), erreicht die Größenordnung von € 100 Mio. Die drei algerischen Partner sind: 20% Algérie-PMO (ein nationales Unternehmen für die Produktion von Werkzeugmaschinen in Constantine (Ostalgerien), 15,5% die private Condor-Industirgruppe und 15,5% Palpa-Pro, ein algerisches Pharma-Unternehmen.

Bis 2021 will PSA 700.000 Fahrzeuge pro Jahr produzieren, um sie in Afrika und in den Nahen Osten zu verkaufen. 2025 soll dann die 1-Million-Marke, 1.000.000 Einheit pro Jahr, erreicht werden.

Geplant ist außerdem der Aufbau eines Trainingszentrums zur Entwicklung von spezifischen Kompetenzen der Automobilindustrie.

Die neue Fabrik sollte "zunächst" die Schaffung von 1.000 direkten und vielen indirekten Arbeitsplätzen in Algerien ermöglichen.

 

 ⵏⴰⵊⵉⴱ  ⵅⴰⵏⵅⴰⵔ  

(Quellen: tsa-algerie.com, lechiffredaffaires.net)

 

  • No comments found
Template Settings

Color

For each color, the params below will be given default values
Blue Oranges Red

Body

Background Color
Text Color

Header

Background Color

Spotlight3

Background Color

Spotlight4

Background Color

Spotlight5

Background Color

Footer

Select menu
Google Font
Body Font-size
Body Font-family
Direction