ⵎⵉⵍⵉⴰ VW Subunternhemen in DZ

Rund 20 Subunternehmer des Volkswagen-Konzerns wurden in dieser Woche nach Algerien eingeladen, um das neue Flaggschiff des deutschen Autokonzerns in Nordafrika, das algerische Volkswagen-Automobilwerk in Relizane im Nordwesten Algeriens, zu besichtigen

Zwei Tage lang, am vergangenen Dienstag (20.02.) und Mittwoch (21.02.), waren die Vertreter der meist spanischen Firmen, die mit VW-Seat kooperieren, Gegenstand einer echten Verführungsaktion, die vom algerischen VW-Partner, Sovac, -durchgeführt wurde, um die europäischen VW-Subunternehmen zu überzeugen und anzulocken, sich in Algerien niederzulassen.

Das ultimative Ziel von Sovac, VW-Partner in Algerien, ist es, eine der wichtigsten Anforderungen der algerischen Regierung für die Montage und Produktion von Fahrzeugen in Algerien zu erfüllen, nämlich eine Integration von 15% ab dem dritten Produktionsjahr und 40% ab dem 5. Jahr zu erreichen.

Im Rahmen dieses Treffens betonte Mourad Oulmi, CEO von Sovac, den vielversprechenden algerischen Markt für die Autoindustrie und ihre Zulieferer und bezifferte die durchschnittliche jährliche Nachfrage in Algerien bei 500.000 touristischen Fahrzeugen, von denen 100.000 vom VW-Konzern produziert werden. Eine Zahl, die die Hauptfrage der Subunternehmer beantwortet, die sich in Algerien niederlassen möchten. Denn die Stückzahl, die Sovac bestellen will, ist ein entscheidender Faktor für die Rentabilität ihrer zukünftigen Investitionen in Algerien.

Zusätzlich zu den Komponenten, die für den lokalen algerischen Markt produziert werden, haben die Subunternehmer die Möglichkeit, einen großen Teil ihrer Produktion nach Europa, insbesondere nach Spanien, zu exportieren, um die Werke des Volkswagenkonzerns in Europa zu beliefern, versicherte Klaus Ziegler, Vize-Präsident von Seat, in seinem Beitrag bei dieser Veranstaltung und betonte, dass es wichtiger sei, Ersatzteile nach Europa zu exportieren als Fahrzeuge.

Sovac-Chef Oulmi geht davon aus, dass ca. 20% der Produktion der in Algerien niedergelassenen Subunternehmer für sein VW-Werk in Algerien bestimmt sein werden. Der Rest, 80% der Komponenten-Produktion, soll exportiert werden.

100 Millionen-€-Fonds zur Gründungsförderung 

Um europäische Zulieferpartner nach Algerien anzulocken wurde ein Fonds von 100 Millionen Euro für die Gründung von zukünftigen Joint Ventures mit Sovac geschaffen, verkündete CEO Mourad Oulmi auf diesem B2B-Treffen.

Der Chef des VW-Werks in Algerien bietet allen zukünftigen Partnern eine umfassende Unterstützung bei ihren Neugründungen in Algerien mit einem All-Inklusiv-Service-Paket an. Das komplette Servicepaket beinhaltet alle Hilfen bei Finanzierungs-, Standorts-, Fachkräfte-, Verwaltungs- und Marketingfragen. Um eine schnelle und effiziente Projektumsetzung übernimmt der VW-Partner in Algerien, Sovac, die Lösung der Behörden- und Verwaltungsaufgaben.

Das von Sovac an Investoren vorgeschlagene Servicepaket beinhaltet auch die Rekrutierung und Ausbildung von Fachkräften und Mitarbeitern durch gemeinsame Joint Ventures. In diesem Zusammenhang hob CEO Oulmi die Präsenz von 50 Universitäten in Algerien, die für qualitativ hochwertige Ausbildung anbieten.

Mehr zum Thema Automobilindustrie und VW in Algerien lesen Sie hier: Algerien als bester Standort für Autoindustrie, Deutsche Zulieferer folgen VW nach Algerien,  Erster algerischer IBIZA,

 

ⵏⴰⵊⵉⴱ  ⵅⴰⵏⵅⴰⵔ 

(Quelle tsa-algerie.com)

  • No comments found
Template Settings

Color

For each color, the params below will be given default values
Blue Oranges Red

Body

Background Color
Text Color

Header

Background Color

Spotlight3

Background Color

Spotlight4

Background Color

Spotlight5

Background Color

Footer

Select menu
Google Font
Body Font-size
Body Font-family
Direction