ⵎⵉⵍⵉⴰ

2018 04 24 15 44 16 Präsentation1 PowerPoint

Der dramatische Preissturz des Erdöls in den letzten Jahren hat auch seine positive Seite für Algerien, das 10. größte Land der Welt, das größte Land Afrikas und eines der reichsten Länder dieser Erde, das praktisch schuldenfrei ist. In dieser angespannten Finanzsituation, in der die Staatseinnahmen aus dem Ölgeschäft, der Haupteinnahmequelle, um bis zu 50% einbrachen, mussten sich die algerischen Machthaber zum ersten Mal in ihrer Geschichte über die Zukunft dieses großen Landes mit seiner rasant und stetig wachsenden Bevölkerung - derzeit knapp 42 Millionen Einwohner - nach dem Ende der Erdöl-Ära intensiver und konzentrierter als bisher beschäftigen.

Unter diesem hohen Druck wurden die Hauptziele für die Entwicklung in den nächsten 10 Jahren festgelegt: Der Aufbau einer zukunftsorientierten Infrastruur, die Industrialisierung des Landes und die Diversifizierung der Wirtschaft. Die Schwerpunktbranchen der Industrialisierung sind: Kfz-Industrie, Pharmaindustrie, Petrochemie, erneuerbare Engerien, Bausektor, Agrar- und Landwirtschaft.

Zu den großen Infrastruktur-Projekten, die sich derzeit in der Realisierungsphase befinden oder teilweise fertiggestellt sind, gehören der Mega-Groß-Hafen von Algier westlich der Hauptstadt, die über 1.200 km langen Ost-West-Autobahn, die Tunesien im Osten, Algerien in der Mitte und Marokko im Westen verbindet, und die international unter den Namen „Trans-Sahara-Highway“ bekannte und fast 5.000 km lange Autobahn, die Algier über Mali und Niger mit Lagos in Nigeria verbindet. Siehe dazu auch Das Transsahara-Mega-Projekt.

Die Trans-Sahara-Autobahn ist eines der wichtigsten Großprojekte Algeriens wegen seiner großen geostrategischen Bedeutung für die Belebung der wirtschaftlichen Aktivitäten zwischen Algerien und den Ländern südlich der Sahara und Westafrika. Die Realisierung der großen Algier-Lagos-Straße ist die notwendige Vorrausetzung für die Schaffung eines größeren Wirtschaftsmarkts für länderübergreifende Unternehmenskooperationen und Handelspartnerschaften aus Nordafrika an der Mittelmeerküste im Norden und in Westafrika am Atlantischen Ozean im Süden.

Auf der 68. Sitzung des zuständigen algerischen Nationalkomitees für die Realisierung des Trans-Sahara-Highways am Montag (23.4.) in Algier gab dessen Generalsekretär Mohamed Ayadi, die Fertigstellung des 1.600 km langen algerischen Abschnitts bekannt.

Algerien hat den Bau von 1.600 km der Trans-Sahara-Autobahn abgeschlossen, während weitere 200 km für die Verbindung mit Mali in Arbeit sind, sagte der Generalsekretär.

An diesem Treffen nahmen auch die Botschafter der Trans-Sahara-Highway-Mitgliedstaaten, Vertreter der Kommission der Afrikanischen Union, der Islamischen Entwicklungsbank und der Arabischen Bank für wirtschaftliche Entwicklung in Afrika teil.

Diese kontinentweite Infrastruktur durchquert sechs afrikanische Länder, nämlich Algerien, Tunesien, Mali, Niger, Tschad und Nigeria.

Laut Ayadi ist der Abschnitt in Tunesien, zwischen Hazoua (an der Grenze zu Algerien) und Tunis, mit einer Länge von 689 km vollständig asphaltiert und befindet sich in der letzten Phase seiner Fertigstellung, während sich die Strecke zwischen Gafsa und Nefta (65 km) noch in der Anfangsphase befindet.

Die Abschnitte im Niger (1.886 km) und in Tschad, von der Niger-Grenze bis zur Hauptstadt N'Djamena (278 km) sind größtenteils asphaltiert, befestigt und/oder bepflastert. Die restlichen Strecken sind noch in der Startphase

 

ⵏⴰⵊⵉⴱ  ⵅⴰⵏⵅⴰⵔ 

(Quelle: APS)

  • No comments found
Template Settings

Color

For each color, the params below will be given default values
Blue Oranges Red

Body

Background Color
Text Color

Header

Background Color

Spotlight3

Background Color

Spotlight4

Background Color

Spotlight5

Background Color

Footer

Select menu
Google Font
Body Font-size
Body Font-family
Direction